Tag 5 - Das Herz hat immer noch Recht ­čĺľ

Gestern bin ich gar nicht zum Schreiben gekommen, eine gute Freundin war mir ihrer s├╝├čen Familie in Hamburg und wir haben uns schon seit ├╝ber 4 Jahren nicht mehr gesehen. Kennt ihr das - es gibt da diese Menschen, mit denen muss man gar nicht jeden Tag schreiben, man muss sich nicht einmal die Woche h├Âren. Man h├Ârt sich oft monatelang nicht und es ist alles gut. Da ist trotzdem diese Verbindung und wenn man sich dann h├Ârt und sieht, ist es so, als w├Ąre es gestern erst gewesen. Schon ne komische Erfindung, die Zeit ;-)

Da ist nun also diese wunderbare, sch├Âne Frau, Anfang 40 mit zwei s├╝├čen, gesunden Kindern. Verheiratet, eigenes Haus, eigene Ferienwohnung, Katze, guter Job, keine finanziellen N├Âte. Sie hat alles erreicht, was man doch zum Gl├╝cklichsein braucht, oder? Ist es nicht das, wonach so viele streben? Ist es nicht das, was so viele denken, was uns gl├╝cklich machen soll, wenn wir das erreicht haben? Aber gestern habe ich wieder einmal erlebt, dass die Rechnung


Verheiratet sein + Kinder + Eigenheim + genug Geld = Gl├╝ck

nicht immer aufgeht. Leider. In Wahrheit sieht es oft so aus:

Verheiratet sein + Kinder + Eigenheim + genug Geld  Traurigkeit dar├╝ber, nicht gl├╝cklich zu sein

In den Augen meiner Freundin sah ich diese Traurigkeit. Ihre Augen sagten mir, dass sie nicht gl├╝cklich ist. Dass sie ihr Leben hinten anstellt f├╝r die Familie. Dass sie stark sein muss. Dass sie sich von ihrem Mann nicht verstanden f├╝hlt. Dass sie abnehmen muss, um mehr Liebe von ihrem Mann zu bekommen. Dass sie oft alleine ist, wenn er wieder auf Gesch├Ąftsreise ist. Dass alles an ihr liegt, weil er mehr verdient und mehr arbeitet. Dass sie sich Vorw├╝rfe macht, trotz dem erreichten Status nicht gl├╝cklich zu sein. Dass ihr diese Verbundenheit fehlt, mit ihrem Mann und dem Universum. Dass sie sich so nicht lieben kann, wie sie ist, weil einfach zuviel um sie herum passiert. Dass sie Angst hat, etwas zu ├Ąndern aus R├╝cksicht auf die anderen. Sie wird von ihrem Leben gelebt und nicht umgekehrt. 

Sie musste gar nicht viel sagen. Nicht umsonst heisst es ja, die Augen sind das Tor zur Seele. Und sie hat es gestern ein wenig f├╝r mich ge├Âffnet. Vielleicht erkennt ihr euch in ihr wieder. Ich habe mich wiedererkannt. Denn mir ging es jahrelang auch so. Ich habe den Absprung schon geschafft, sie hat ihn noch vor sich. 

Und wieder ist das ein Zeichen f├╝r mich gewesen, dass ich auf dem richtigen Weg. Noch immer f├╝hlt es sich so verdammt gut an, auf mein Herz zu h├Âren. Sch├Ân langsam gew├Âhne ich mich an den Gedanken, dass ich nicht weiss, wohin es f├╝hrt. Und wisst ihr was: Das f├╝hlt sich immer besser an. Ich merke, wie ich mich immer weniger einschr├Ąnke, wie diese bescheuerten Gedanken "ich kann nicht" oder "das wird zuviel" aus meinem Kopf verschwinden. Je mehr ich in mich lausche, umso mehr kommen Ideen auf, die ich nicht f├╝r m├Âglich gehalten h├Ątte. Je mehr ich mich in Verbundenheit mit allen anderen sehe und mich nicht mehr vergleiche, nicht resigniere, nur weil ein anderer schon erfolgreicher ist als ich, desto mehr sehe ich den Weg und f├╝hle mich gut. Sch├Ân langsam kann ich wirklich gross denken und das "think big" ist nicht mehr nur eine Redensart f├╝r mich. Erst jetzt, wo ich mich dazu entschieden habe, 100% auf mein Herz zu h├Âren, scheinen mir zum ersten Mal einst "utopische" Ziele doch nicht so unerreichbar. Wahnsinn. The Sky is the limit.

****
Und ├╝brigens: An dieser Stelle wollte ich kurz einschieben, dass ich gerade bei den letzten Kapiteln von Kyle Ceases Buch "I hope I screw this up - How falling in love with your fears can change the world" bin. Er gibt einem da einige ├ťbungen auf, und diese mache ich in Ruhe. Meinen Anspruch "Ich muss aber doch jetzt das Buch fertig lesen" habe ich aus meinem Kopf verbannt. Denn ich habe gemerkt, nur wenn ich in Ruhe auch den praktischen Teil mache, komme ich wirklich tief oder "deep down" wie er immer sagt und sehe Ziele als nicht mehr utopisch an. Nur so glaube ich das auch wirklich. F├╝r eine ├ťbung hatte ich auch mal einen Tag gebraucht, hab zwischendurch ne Pause gemacht und sp├Ąter wieder weiter gemacht. Jfyi
****

Als gestern dann die Frage kam, was ich so mache (beruflich nat├╝rlich­čśü ) habe ich auch gleich ehrlich gesagt, dass ich neben meinem Brotjob nur noch auf mein Herz h├Âre. Dass ich ein Buch schreibe und das Leben von Frauen verbessern will, ihnen anhand meiner Story ein Vorbild zu sein, ihnen zu zeigen, wenn ich mein Leben komplett ├Ąndern kann, meine Ehe beenden und das Land verlassen kann, kannst du es erst recht. Ich m├Âchte sie motivieren & coachen damit sie zu sich selber zur├╝ckfinden. Denn es liegt alles in einem. Und jeder braucht mal einen Schubs von aussen, um zu springen, um den ├ängsten in den Arsch treten zu k├Ânnen und um sein altes ich hinter sich zu lassen.

Erkenntnis des Tages:

­čĺľ

Das Herz hat immer noch Recht 

Probiert es doch einfach mal aus. H├Ârt nur noch auf euer Herz und berichtet mir. Wenn auch nur einen Tag. V├Âllig wurscht. (Bayrisch f├╝r egal;-)

Alles Liebe
Caro

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tag 136 - mein Vertrag mit mir selbst

Meine Mission - Blogparade seidirselbstbewusst

Tag 1 - Ab heute h├Âre ich nur noch auf mein Herz ­čĺľ